ein Fazit

so.In dem Fall muss ich mich hier auch mal ergießen…

Nach der Zeit einer völlig abgeratzten Heimfahrt blicken mir zwei, mehr als nur von Übermüdung gezeichnete Augen, im Spiegel entgegen.Aber es sind Augen,und das möchte ich an dieser Stelle besonders betonen:es sind Augen,die Unglaubliches gesehen haben in den letzten fünf vergagenen Tagen.Nicht nur die anmutige Schönheit eines paradisisch erhaltenen Luftkurortes im schwärzesten Herzen des  Schwarzwaldes.Auch nicht zu sprechen von den kulinarischen Leckereien am Mittagstische…es waren vielmehr die Persönlichkeiten und ihre Werke,die mich dieser Tage beeindruckt haben.Und vorallem die Art und Weise,wie besagte Persönlichkeiten ihre Werke miteinander oder untereinander vollbracht haben.Das flasht mich immer noch.Im Ernst:Die erlebte Gruppendynamik in den Workshops und außerhalb des Rahmens, haute selbst Michelangelos David vom Sockel!

Es war sehr spannend Einblicke in die Erarbeitungsprozesse zu bekommen und die Endresultate dieser Prozesse sehen zu dürfen.Einmal wieder andere Sicht-und Arbeitsweisen zu erfahren kann so ungemein bereichernd sein!Ich habe viele neue interessante Menschen kennen gelernt,und hoffe diese auch des weiteren konsultaktieren zu können.

So.Was ich ebenfalls mitgenommen habe sind Bauchkrämpfe und Gesichtsfalten vom vielen Lachen!Danke nochmals an das SpaßTeam.

Und auch ein großes Danke an die Verantwortlichen,die Leiter dieses perfekten Jugendkunstschulcamps!Nennen wir das Kind doch einmal beim Namen:Besser hätt´s nicht laufen können!

In dem Fall;alles Gute weiterhin and see u soon

Lea

Über Fennek

boah....ne.
Dieser Beitrag wurde unter Camptagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf ein Fazit

Hinterlasse eine Antwort